Kardio-CT auf einen Blick

Die Kardio-CT Untersuchung (oftmals wird auch das Synonym Herz-CT verwendet)  ist momentan die einzige „nicht-invasive“ Methode, welche eine koronare Herzerkrankung (KHK) sicher nachweisen kann.

Nur mittels Herzkatheter (invasiver Eingriff) oder eben der Computertomographie (Kardio-CT, nicht-invasiv) können die Gefäße detailliert dargestellt werden. Andere Methoden, wie z.B. das Belastungs-EKG, sind allesamt indirekte Methoden. Diese Verfahren erkennen leider häufig erst spätere Stadien der koronaren Herzerkrankung (KHK).

Die Kardio-CT als wichtige Komponente der Kardiodiagnostik

Die Kardio-CT Untersuchung ist seit 2019 offiziell als absolut gleichwertige (und teilweise sogar überlegene) Methode gegenüber dem diagnostischen Herzkatheter anerkannt (europäische Leitlinienempfehlung).

Lange vor Auftreten der Beschwerden oder Symptomen werden bereits kleinste Ablagerungen und Veränderungen in den Herzkranzgefäßen erkannt. So können entsprechende therapeutische Maßnahmen frühzeitig und vor allem rechtzeitig eingeleitet werden.

Weitere Vorteile der Kardio-CT Untersuchung sind:

  • Die gesamte Gefäßwand wird abgebildet, nicht nur das Gefäßlumen
  • Aktuelle Studien zeigen, dass es sehr viel wichtiger ist zu wissen, wie sich die Wand zusammensetzt und ob schon Ablagerungen vorhanden sind

In unserem Zentrum werden ambulant weit über 2.500 CT- Koronarangiographien (im Rahmen der Kardio-CT Untersuchungen) pro Jahr durchgeführt. Damit nimmt das Radiologische Zentrum deutschlandweit eine absolute Spitzenposition in diesem Sektor ein.

Ein Computertomograph (CT) der neusten Generation

Als erstes niedergelassenes Zentrum Deutschlands hat das Radiologische Zentrum ein Gerät der neuesten Generation von Dual-Source Computertomographen (Siemens Somatom Force) für die Kardio-CT installiert. Dieses Gerät wird durch kontinuierliche Software- und Hardwareupdates immer auf dem technisch neuesten Stand gehalten.

Der Herz-CT Scanner hat die höchste zeitliche und räumliche Genauigkeit im Vergleich zu anderen auf dem Markt erhältlichen Geräten, bei insgesamt sehr niedriger Strahlenexposition.

Diese Faktoren zusammen sind absolut unabdingbar für eine sichere und zuverlässige Diagnostik der Herzkranzgefäße.

Das Calcium Scoring und auch die CT-Koronarangiographie (je nach Schwere der koronaren Herzerkrankung) werden mit der aktuell niedrigsten erreichbaren Strahlenexposition durchgeführt.

Auch viele andere komplexe kardiologische Fragestellungen in Bezug auf das Herz und die Lunge können bei uns aufgrund der modernsten Computertomographen (CT) in einem Untersuchungsgang abgedeckt werden, wie z.B.:

  • Herz und Lunge
  • Herzkranzarterien
  • Herzmuskel
  • Herz und große Gefäße/Lungengefäße
  • Herzklappen
  • Vorhofanatomie vor z.B. einer geplanten Ablation von Vorhofflimmern

Aufgrund der hohen Bildqualität der Kardio-CT und der hohen Zahl an Untersuchungen, führt das Radiologische Zentrum im Rahmen einer eigenen, selbst gegründeten Register-Studie wissenschaftliche Auswertungen durch.

Außerdem finden kontinuierliche Daten- und Sicherheitsanalysen im Rahmen der Qualitätskontrolle mit eigens entwickelten Datenbanken statt.

Nach Oben